Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/shakerelmasri

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Regulation von Nähe und Distanz

Regulation von Nähe und Distanz, gehört wohl zu meinem größten Problem..denn eigentlich wünsche ich mir nichts sehnlicher als Nähe und das Gefühl geliebt zu werden, doch zuviel Nähe macht mir auch große Angst, Angst verletzt zu werden. Also beginne ich mich bei Nähe zurück zu ziehen und auf Distanz zu gehen, aber auch eine zu große Entfernung schmerzt, so ist es ein ewiges Hin und Her, gerade in meiner Partnerschaft. Hinzu kommt das es meinem Freund ähnlich geht.

Gerade gestern haben wir lange über die schmerzlichen Erfahrungen in unserer Kindheit gesprochen. Ich hatte nie die Aufmerksamkeit, die man sich als Kind wünscht, Liebe und Nähe, von meiner Mutter habe ich dieses nicht erfahren, aber kann ich ihr einen Vorwurf machen, schließlich hat sie in der Ehe mit meinem Erzeuger auch viel durchmachen müssen und hatte anschließend mit sich zu tun. Und zu mir hat sie immer gesagt ich sei egoistisch. Als Kind ausgehungert nach Liebe zu sein, diesen Schmerz fühle ich heute noch oder wieder oft.

Ich habe mir die sehnlich erhoffte Aufmerksamkeit nur erhaschen können, wenn ich etwas falsch gemacht hatte..umso größeren Mist ich verzapft hatte, umso mehr Zeit wurde sich für mich genommen. Als mein Bruder dann zwei Jahre nach der Trennung meiner Eltern zur Welt kam, war natürlich alle Aufmerksamkeit auf ihn gerichtet. Ich glaub deswegen habe ich ihm auch ganz schön zu gesetzt, und er mußte ziemlich unter mir als große Schwester leiden, aber wie sehr ich eigentlich gelitten hatte..das sah niemand.

Die schlimmste Zeit war wohl als mein Opa, der mit meiner Oma immer neben an wohnte, als sie starb..weiter weg zog. Für mich als Kind war die Strecke nur selten und dann am Wochenende zu bewältigen und als er kurz darauf verstarb, ich denke er hat unter der Trennung auch gelitten, ging es mir sehr schlecht.. denn mein Opa war der einzige,der wirklich für mich da gewesen ist.

Wie soll man damit umgehen, wenn einer in der Partnerschaft ein Verhaltensmuster an den Tag legt, das bei dem anderen Schmerzen auslöst und umgekehrt? Wir haben beschloßen uns Hilfe zu suchen, vielleicht hat man da mehr Erfolg, wenn man die Kosten selber tragen muß.

Ich liebe ihn wirklich, aber ich grabe mir auch immer wieder Situationen heraus, die mich zweifeln lassen. Noch ein Problem ist der Vergleich, es heißt zwar Männer ziehen keine Vergleiche, aber meine Gedanken sind, hat er seine Ex mehr geliebt als mich jetzt, war der Sex besser mit ihr, sah sie besser aus..usw. ..ich gerate regelrecht in einen Sog, der meistens in einem Streit endet, weil ich mich verletzt fühle und mich zurück ziehe, mein Freund aber gar nicht weiß, was los ist und mit mir reden möchte, ich mich aber in mein Schneckenhaus verkrochen habe, und nicht in der Lage bin zu reden bzw. mich zu öffnen , aus Angst noch weiter verletzt zu werden. Damit kann mein Freund nicht umgehen, weil dadurch..für ihn schmerzliche Erfahrungen aus seiner Kindheit auf steigen.

Und so haben wir dann den Ärger miteinander...

2.3.09 22:15
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung